Auf unserer Reise durch Cape Breton zeigten die Nova Scotians sich von ihrer Schokoladenseite. Wir statteten uns mit Dattelkeksen aus dem lokalen Co-op Supermarkt aus (Co-Operative: Jeder kann sich mit Aktienanteil an der Entwicklung der Läden/Allem beteiligen). Spontan trudelten wir bei Freunden von Neal ein. Er hat uns die Namen auf einer Landkarte notiert. Nichts ahnend was uns erwartet, und was die Gastgeber über unseren Besuch sagen würden, stehen wir vor der Haustür. Wir haben uns niemals gesehen oder gesprochen. Eine junges Fräulein öffnet die Fronttür.
Martin: Hey, are you Tamara?
Fräulein: No, this is my parents house.
Martin: So, are your parents at home?
Fräulein: Yes, …
Martin: Are there Names Tamara and David? Neal Livingstone from Mabou told us friends of him live here.
Fräulein: No my parents Names are … and … . But If you are looking for Tam and David,
they just live in the house up there.
Martin: Oh wow, thank you, sorry … I will check it.
Fräulein: Don’t worry, if you have other questions come around.

Und erneut stehen wir vor einer Tür mit Keksen in der Hand. Wir wurden mit einem Lächeln zum Abendessen eingeladen. Aus dem Abendessen wurden drei 🙂
Unsere Gastgeber, Tamara & David, 72 und 71, sind ein herzliches Paar – haben in Harvard Lehramt studiert. Somit sind Sie erfreut über unsere wissbegierigen Fragen rund um das Fischerdorf, essbare Wildpflanzen in Kanada oder Politik. No-go-Frage: Was macht ihr im Winter? – Das fragen alle Touris. Wir erfahren viel über ihr Leben, ihre Kinder sowie die Nachbarschaftsbeziehungen: Mit 19 Jahren hat David das Meat Cove Grundstück von 80 ha für $3000 gekauft. Die zwei Amerikaner, als solche wurden sie bezeichnet von den Ansässige, sind nach ihrem Studium umgezogen. Promt haben Sie eine Familie gegründet – Zwei Söhne und Zwillingstöchter. Es gefällt uns Ihnen zuzuhören. Es sind wundervolle Geschichten. Wir kommen uns vor wie Enkelkinder. Bevor ich zu Bett gehe, werde ich warm und herzlich umarmt. Vielen Dank

 

Bay of St. Lawrence
Wie erwähnt befinden wir uns in einem Fischerdorf, Bay of St. Lawrence. Der Hafen mit den meisten Fischlizenzen von Nova Scottia und somit Kanada!! Eigentlich ist hier jeder Mann ein Fischer und jeder Junge ein Angehender. Da gehört ein Besuch beim Hafen zum Pflichtprogramm: David nimmt uns mit. Er stellt uns einigen Fischern vor. Wir sehen den frischen Fang im Hafen. Riesige Wannen gefüllt mit Eis. 10 Männer stehen um den Fang. Sie reichen den Fisch durch. Er wird gewogen. Der Fisch wird zurückgereicht. Der Kopf wird abgetrennt. Beim nächsten durchreichen, schaffte der Fisch es in die Eiswanne.
Am Nachmittag bekommt Martin die Gelegenheit sein Geschick am Messer unter Beweiß zu stellen. Er hilft beim Filitieren von 10, 7kg Heilbutt – die Aufgabe ist leicht: Die Fleischreste vom Skelet abscharben. Abends gibt es … Heilbutt … saftig, zart und frisch!

David ist ein passionierter Wanderer. Er hat einen Wanderweg geschaffen und kümmert sich liebevoll um die Entstandhaltung eines passierbaren Wanderwegs. Gemeinsam trudelten wir seinen Wanderweg entlang. … Der David Trail ist 5 km lang und führt über einen Pfad zu einem Drachenrücken.

Die Wanderung zum Money Point dauert ca. 1,5 Stunden und führt zu einer rauhen Küstenlandschaft mit viel Wind.

One thought on “Bay of St. Lawrence”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: