Sonne, wie sehr haben wir dich vermisst!
Nach unserer Ankunft von der Fähre erleben wir sonnige Tage – über 20°. Wir brauchen eine Abkühlung. Rauf aufs Wasser! Wir können uns die Kanus unserer Nachbarn ausleihen, jippii! So reisen wir mit unserem Kanu auf einem Seitenarm des Ozeans. Wir paddeln Richtung Goose River. Eine Sandbank erwartet uns am Ende. Hier ziehen wir das Kanu an Land, machen uns lang und verspeisen unser Erdnussbutter-Tomaten-Eisbergsalat-Sandwich. Wieder ins Kanu eingestiegen, geht es Richtung Ozean-Mündung zum Delta – mit der Strömung und ab nach Hause. Für heute erstmal genug. Abends können wir interneten 😉
Seit langem arbeiten wir nicht nur am Blog. Tatjana muss ihre Arbeit für einen Wettbewerb vorbereiten und Martin an einem seiner wissenschaftlichen Arbeit werkeln. Erfrischend zur Abwechslung – wer hätte das gedacht.

 

Der nächste Tag beginnt mit der Frage unserer Nachbarn ob wir uns mit Elektrizität auskennen. Ähm, Internet macht alles möglich…! So machen wir uns ans Heimwerken und montieren ein paar neue Außenlampen. Nach dem ersten ungekonnten Test, geht der Rest wie von allein. Leitungen verlegen – check, Lampengehäuse verkabeln – check, Lampen reindrehen – check!
Anschließend geht es zum Strand des Goose-Flusses. Das Wasser ist noch eiskalt. Wir genießen die Sonne auf unserer Haut. Es wird heiß, den Nachmittag verbringen wir am Rechner und im Schatten. Dieses ungewohnte Ding, die Sonne überfordert uns. Vor dem Abendessen geht es auf eine Fahrrad-Tour; zum Bunchberry sammeln!
Der Abend endet entspannt bei unseren Nachbarn, Jim und Roberta, mit gegrillten Moose- und Kindneybohnen-Burgern.

 

Ein weiterer Tag Sonne, dass muss ausgenutzt werden. So richtig losfahren können wir anscheinend noch nicht. Mit der Bitte der Nachbarn den Motor des kleinen Boots nach dem Winter wieder zu bewegen, geht es Mittags eine Runde aufs Wasser 😉
Der Tag ist noch jung und wir entscheiden uns mit dem Fahrrad einen Ausflug in den nächsten Ort zu machen. Dabei wollen wir gebackene Kekse bei Chad vorbeibringen. Ein Dankeschön für die getrockneten, geräucherten und frischen Fische, die wir auf der Fähre von ihnen bekommen haben.

 

Der Tag endet mit einem Gewitter und am nächsten Tag geht es für uns weiter auf der langen Strecke in Richtung Quebec!

Herzlichste Grüße, Martin und Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: