Mit viel Spaß hatten wir über mehrere Wochen und auf vielen unserer Touren den Hunderucksack „Single-Trail Pack“ von Ruffwear mit dabei. Oder um genau zu sein, hatte Kylo den Rucksack dabei 🙂

Aus meiner Sicht, überzeugt der (Trink)Rucksack in allen Kriterien:
+ Passform
+ Volumen
+ Robustheit
+ Zusätzliche Funktionen
+ Hundesicht

Passform:
Mit den fünf weit verstellbaren Riemen lässt sich der Rucksack sehr gut an die Körpergröße anpassen und ist durchaus auch für Hunde interessant, die noch in ihrer letzten Wachstumsphase stecken. Bei einem Brustkorb von 79 cm (27 kg) passt der Rucksack in Größe M (69-81 CM) für Kylo’s Statur super.
Der Rucksack wird einmal durch die beiden Riemen unter der Brust und Bauch optimal am Körper gehalten. Zusätzlich stabilisiert ein dreipunkt ähnlicher Gurt, welcher unter dem Hals über der vorderen Brustpartie verläuft, das seitliche wegrutschen des Rucksacks. Hier kann die Größe nochmals individuell einstellen werden.
Beim anziehen muss eine Pfote durch den Dreipunktgurt geführt werden. Die beiden anderen Riemen werden dann unter dem Körper geführt und eingeklippt.
Trotz guter Fixierung sollte bei sehr aktiven Hunden auf die Gleichverteilung der Füllung geachtet werden. Denn bei viel Bewegung oder beim herumwälzen auf dem Boden, neigt der Rucksack zu einer Seite zu kippen.
Da der Rucksack sehr weit am oberen Rücken aufliegt und ein geringes Profil hat, hängt im Vergleich zu größeren Rucksacktaschen nichts seitlich runter. Dadurch kann der Hund weiterhin seine normale Bewegungsfreiheit genießen.

 

Volumen:
Die Füllmenge ist für einen aktiven Hund und kleinere Touren (1-3 Tage) genau richtig. Je nach Nutzung passt Wasser, Futter und Kleinigkeiten wie eine Leine und Beutel problemlos in den Rucksack. Genial vor allem, das zwei faltbare Wasserbehälter (2x 600 ml) mit dabei sind!
Die angegebene Kapazität von 3,3 Liter konnte ich zwar bisher nicht ausreizen, empfinde das Volumen für meinen Hund jedoch mehr als Ausreichend!
So passen beispielsweise beide Wasserbehälter auf eine Seite (1,2 Liter) plus kleine Gegenstände wie eine Pfeife und Beutel, sowie ca. 500-600 g Trockenfutter auf die andere. Oder die beiden Wasserbehälter werden aufgeteilt und die Taschen mit 1-2 Futterrationen (250-500 Gramm) gefüllt. Je nach Größe der Trockenfutter-Pellets lasst sich der Inhalt dann natürlich mehr oder weniger gut ausfüllen.
Die optimale Verteilungsstrategie ist sicherlich individuell anzupassen, um eine Gleichverteilung des Rucksacks für die gesamte Tour sicherzustellen, ohne dabei das Gewicht ständig neu zu verteilen.
Trinkt der Hund beispielsweise unterwegs viel aus Bächen, lässt sie das Futter und Wasser hauptsächlich auf die Pausen einteilen und kann damit gleichmäßig geleert werden.

 

Robustheit:
Das Material ist aus einem robusten Material gefertigt, so das Unterholz oder gelegentliches streifen an Steinen dem Rucksack nichts ausmachen.
Ebenso ist das Material Wasserabweisend und schützt den Inhalt bei leichtem Regen. Um das Trockenfutter vor Dauerregen zu schützen, empfiehlt es sich natürlich die Rationen in Plastiktüten einzupacken, die später dann als Kotbeutel genutzt werden können.

 

Zusätzliche Eigenschaften:
+ Reflektierende Streifen am Rucksack sowie eine Lichthalterung sorgen im Dunkeln für mehr Sichtbarkeit
+ Sowohl die Riemen als auch der Rucksack sind gepolstert, damit nichts am Körper reibt
+ Zwei Befestigungen für die Leine vorhanden (vorn Metallring / hinten Schlaufe)
+ Großer Haltegriff zum anheben / festhalten


Hundesicht:

Das Kylo mit dem Rucksack genauso wie Spaß hat wie sonst, kann aus den Bildern sehr gut geschlossen werden.
Er hat nicht an Mobilität und Aufregung verloren über den Strand zu sprinten, durch den Wald zu wuseln oder auf Felsen zu klettern. Genauso ist stehts die Freude zu sehen, wenn er sich trotz Rucksack überall herumwälzen kann!
Genau dieser Aspekt, das der Hund Spaß hat und nicht in seiner natürlichen Art die Umgebung zu genießen ungehindert wird, war mir bei einem Rucksack wichtig.

Wenn der Hund schon einmal ein Geschirr getragen hat, wird es beim ersten Anziehen des Rucksacks keine Schwierigkeiten geben. Kylo hat den Rucksack sofort und ohne Mucken angekommen. Natürlich war die Füllmenge beim ersten anziehen ungewohnt und kann hier langsam mit geringen Mengen herangeführt werden. Nach der ersten Bewegung war der Rucksack aber dann total vergessen.


Fazit:

Der Rucksack ist perfekt für aktive / agile Hunde, da er nicht zu groß ist und dadurch den Hund nicht in seiner Bewegungsfreiheit einschränkt.
Besonders habe ich den Haltegriff auf meiner Bergtour mit Klettersteigpassagen schätzen gelernt, um den Hund (27 kg) problemlos über die Gefahrenstellen heben zu können.
Für unsere Ansprüche ist es der optimale Rucksack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: