Am Montag, den 1. Juni sollte das Wetter weiterhin bewölkt bleiben, trotzdem bekamen wir aus dem Info Center gute Tipps für Wanderrouten, die wir sogleich ansteuerten. Unser Weg führte entlang des Ceilidh Trails zu den Mabou Hills. Als wir auf unserem Spaziergang zum Strand ein Pärchen entdecken, welches frisch gekochten Lobster verspeist, bekommen wir erneut die Gastfreundschaft der Kanadier zu spüren. Auf die Frage ob sie diese selbst gefangen haben, wurde uns ein Lobster angeboten. Wir tauschten Blicke aus. Martin schlug zu und verspeiste den schmackhaften Lobster. Beide betreiben die erste Windkraft Anlage in Nova Scotia. Neal dreht Dokumentarfilme. Peggy ist Aktivistin in Halifax. Außerdem haben sie eine Maple Sirup Farm. … Und wir haben eine Einladung zum Abendessen.

Mabou Hills
Vorerst gehen wir zu unserem Wanderausflug über die Berge, auf denen vor 200 Jahren schon die ersten Auswanderer gewohnt und zur Arbeit oder Schule gelaufen sind. Da wir ein bisschen länger brauchen für unsere Tour, verbringen wir die Nacht am Waldrand.

So können wir nochmals hoch auf die Hügel zum Sonnenuntergang.

Zum Mittagessen schneien wir bei Peggy und Neal rein. Seitdem übernachten wir in ihrem Haus. Haus und Anwesen sind ziemlich beeindruckend. Zwischen Hügeln gelegen, steht ein zweistöckiges graues Haus. Neal hat das Anwesen von 100 ha mit 21 Jahren gekauft. Er hat eine Wasserkraft-Anlage installiert.

Außerdem haben die zwei eine Ahornsirup-Farm. Die Saison ist gerade vorbei. Wir konnten uns die Ernte auf der Zunge zergehen lassen. Bei einer Wanderung durch das Gebiet haben wir die Netzstruktur der Ahornsirup-Pumpschläuche entdeckt. Zur Gewinnung des Sirups werden die Bäume angebohrt. Diese Löcher werden mit Spritzaufsätzen, durch die der Sirup ablaufen kann, gestopft. In den kalten Nächten sammelt sich Kondenswasser, dass sich tagsüber ausdehnt. Durch die Ausdehnung wird der Sirup aus dem Baum gepresst. 40l der gesammelten Flüssigkeit werden eingekocht um 1l schmackhaften Sirup herzustellen.

Martin und ich versuchen Neal Livingstone und Peggy bei ihren Projekten zu unterstützen. Neal sucht immer nach Mitarbeitern. Wer sucht, sollte hier finden.

In unserem Ort Mabou besuchen wir einen Square-Dance Abend – dies ist ein Erlebnis, dass mir ein Dauergrinsen ins Gesicht trieb, echt geil, umbedingt besuchen, das Mittanzen ergibt sich von allein –, einen politischen Filmkreis – Inuit fühlen sich bedroht von der Globalen Erwärmung, eine Sitzung der Dorfversammlung – der Golfclub, der von einem Billionär betrieben wird, hat Ihnen zwei Strandzugänge versprochen; es gibt soweit nur einen und sie haben die Düne zerstört, sowie den ersten Farmers-Market der Saison – die 80-jährige Dangerous Angels Dame backt im Mund schmelzende Cinnamon Swirls.

Martin und Tatjana

One thought on “Achtung: Lobster mit Folgen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: