Während des Satsang singen wir Mantras. Mantras sind Vibrationen, die im Universum schon immer existierten. So wurden sie von geistigen Personen erhört und weitergegeben. Sie sind vielseitig in ihrer Bedeutung, doch durch repetitives Rezitieren manifestieren sie sich im Diesseits. Durch die Wiederholung in Sprache – sprechend, flüsternd, singend oder in Gedanken werde ich, wir, die Welt zum Mantra. Mantras können auch niedergeschrieben werden und in dieser Form gegessen.

Die Mantra-Einweihung steht an. In weiß gekleidet stehe ich mit zwei Anderen, die sich für dasselbe Mantra entschieden haben, im Tempel. Es durfte gewählt werden.

Abstrakte Mantras: OmSoham

Mantras mit Eigenschaften: Om Aim Saraswatyai NamahOm Sri Mahakalikayai NamahOm Sri Maha Lakshmyai NamahOm Sri Durgayai Namah – weibliche Aspekte; Om Shri Hanumate NamahaOm Gam Ganapataye NamahaOm Namo Bhagavate VasudevayaOm Sri Ramaya NamahOm Namo NarayanayaOm Namah Shivaya – männliche Aspekte

Ich habe mich für … Gerüchte besagen: Mantras werden abgeschwächt durch Posaunen.

 

Om, Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: