Entlang der Küste Quebecs, am Golf von St. Lawrence, geht es südwärts.

Manicouagan
Die nächsten Strände laden zu einem Besuch im Naturschutzgebiet ein. Die Vielfalt von acht Ökosystemen besichtigen wir innerhalb von 60 Minuten bei einem Spaziergang durch den Naturpark von Pointe-aux-Outardes: Salzwiesen, Sanddünen, Borealer Wald, Rot-Kiefernwald, Erlenwald, Torfmoor, Flachküste und Sand Battures – das kann ich nicht übersetzen. Der Park nimmt die gesamte Westspitze der Halbinsel Manicouagan ein. Die Sonne scheint, wir entschließen uns zu einer Fahrrad-Tour um den Zipfel.

 

Papinachois

 

Baie-Laval

 

Cap-de-Bon-Désir
Am nächsten Tag ist es bewölkt. Am Morgen beobachten wir am Cap-de-Bon-Désir: Wale! Die Mündung des St. Lorenz Flusses verbindet Frischwasser aus dem Fluss und Salzwasser aus dem Golf. Dieses Merkmal der Flussmündung kreiert eine reiche Umgebung mit vielfältigen Lebensformen. Auf dem Felsen Cap-de-Bon-Désir lassen sich 13 verschiedene Arten von Walen beobachten. Alle fünf Minuten sichten wir einen Wal in einer Entfernung von 20 bis 30 Metern, sprich die riesigen Geschöpfe sind zum Greifen nahe. Wir beobachten Zwergwale – eine Maximallänge von 6,8 (Weibchen) bis 7,8 Meter (Männchen), Grauhaar-Seehunde und Schweinswale – durchschnittlich 1,40 Meter (Männchen) bzw. 1,52 Meter (Weibchen) lang.
Dieser Ort bietet nicht nur eine natürliche Plattform zum Beobachten von Meeressäugetieren, sondern auch Dozenten, die tapfer bei allen Wetterbedingungen auf dem Felsen stehen um Fragen zu beantworten. Wir erfahren wieso sich die Wale hier sammeln – Futter, und welcher Wal sich zur Zeit blicken lässt. Der Ort an dem sich die Wale zeigen! Auch die bedrohten Belugas sowie das größten Lebewesen auf unserem Planeten, der Blauwal, lassen sich hier manchmal beobachten.
Als der Regen uns einholt, geht es in das Park Kanada Marina Interpretationszentrum. Hier lernen wir etwas über den Fischfang in der Gegend seit der Bevölkerung Kanadas, den Fjord von Saguenay – das wird unser nächstes Ziel! sowie die Unterwasserwelt. Täglich tauchen die Mitglieder des Zentrums in die Tiefen des Flusses mit Kameras ausgestattet, sodass Besucher im Kinosaal des Zentrums den Tauchgang live miterleben können – überraschend die Artenvielfalt. Wir quatschen mit Mitgliedern des Tauchteams, die genießen die Möglichkeit auf einen solchen Arbeitsplatz. Es ist kalt, aber dagegen gibt es die richtige Ausrüstung. Die zierliche Taucherin erzählt uns, dass sie sich vollausgestattet für den Tauchgang außerhalb des Wassers nicht bewegen kann. Meine Anfrage bzgl. eines gemeinsamen Tauchgangs wird abgelehnt, da eine zusätzliche Tauchlizenz für den St. Lawrence Fluss notwendig ist.

 

Martin et Tatjana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

%d Bloggern gefällt das: